ÜPE4: 4 Pfarreien arbeiten zusammen ab 6/2023

Informationen zu ÜPE4

(Überpfarrlicher Personal-Einsatz)

Aktuelle Info zum Thema Gottesdienstordnung unter ÜPE 4 für die Pfarreien Stadthagen – Bückeburg – Bad Nenndorf – Rinteln

(Stand: 26. November 2022)

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung im September 2022 hatte Domkapitular Tenge über den Planungsstand zum Überpfarrlichen Personaleinsatz (ÜPE) im Schaumburger Land berichtet. Teilgenommen haben Gremienvertreter:innen und Mitarbeitende der Pfarreien St. Joseph, Stadthagen, St. Maria vom Hl. Rosenkranz, Bad Nenndorf, St. Marien, Bückeburg, St. Sturmius, Rinteln.

Für den Sommer 2023 ist vorgesehen, die Zuständigkeit des dann erweiterten ÜPE-Teams (mit dann nur noch 3 Geistlichen) auch auf die Pfarreien in Bad Nenndorf und Rinteln auszudehnen.

In Vorbereitung darauf war bereits im Sommer 2021 ein gemeinsam erstellter Gottesdienstplan für die vier Pfarreien erprobt und ausgewertet worden, um erste Erfahrungen zu gewinnen: Wie kann eine Gottesdienstordnung für die Bedingungen aussehen, die ab Sommer 2023 zu erwarten sind?

Anstelle eines erneuten, vorgezogenen Gottesdienstexperimentes wurde nun im vorbereitenden Gottesdienstausschuss (GDA) der vier Pfarreien ein „gleitender Übergang“ ab Juni 2023 in eine neue Gottesdienstordnung vereinbart. Somit soll ein harmonischer Übergang geschaffen werden.

Hierzu wurde vereinbart, dass der Gottesdienstausschuss sich ab März 2023, in Zusammenarbeit mit den lokalen Gremien, mit der Aufstellung eines gemeinsamen Gottesdienstplanes für die vier Pfarreien beschäftigt, der zunächst den Zeitraum von Juni 2023 bis Jahresende umfassen wird.

Über die weitere Entwicklung halten wir Sie unterrichtet.

im November 2022
Pfarrer Grabowski, Pfarrer Wolowiec, Pfarrer Lerche und die Vertreter im GDA aus den Pfarreien Stadthagen, Bückeburg, Bad Nenndorf, Rinteln

 



Was bisher geschah:

Personalveränderungen ab 2023

Katholische Kirchengemeinden Stadthagen – Bad Nenndorf – Rinteln – Bückeburg

(Stand: 15.10.2022) In der kommenden Fastenzeit 2023 wird zunächst wieder ein Gottesdienstesperiment durchgeführt, bei dem – wie im Sommer 2021 – nur 3 Geistliche für die Durchführung der Gottesdienste in allen Kirchorten der o.g. Pfarrgemeinden zuständig sind. An der Organisation ist wieder der Gottesdienstausschuss (GDA) beteiligt, der aus Mitgliedern aller Pfarrgemeinden besteht (s.u.). Verantwortlicher Leiter des Gottesdienstexperimentes ist wieder Pfarrer Markus Grabowski aus Stadthagen.

(Beitrag vom 15.11.2021) Ab einem späteren Termin im Jahr 2023 werden diese vier Pfarrgemeinden dann von einem gemeinsamen ÜPE-Team geleitet (ÜPE=Überpfarrlicher Personal-Einsatz: ein Pfarrer, zwei Pastoren und zwei  GemeindereferentInnen). Der zuständige Leiter der Hauptabteilung Personal und Seelsorge im Bistum, Domkapitular Martin Tenge,  schrieb am 12.11.2021 dazu an die Pfarrgemeinden:

 

Um frühzeitig/rechtzeitig Ideen und Erfahrungen für die zukünftige Situation zu sammeln, wurde als Probe ein  „Gottesdienstexperiment Juli – August 21“ durchgeführt, bei dem unter den zukünftigen Bedingungen die Gottesdienste organisiert wurden. Nach Ablauf der Zeit für das Gottesdienstexperiment wurden die Erfahrungen ausgewertet und werden in der nächsten Zeit für die Erstellung eines Gottesdienstkonzeptes für die Zukunft genutzt.

Zur Organisation entsenden alle Pfarrgemeinden neben den Hauptamtlichen auch Laien in einen Gottesdienstausschuss (GDA). Mitglieder unserer Pfarrei sind Pfr. Michael Lerche, Diakon Berthold Koch, Diakon Günter Fichte, Reiner Niedenzu und Hans-Dieter Morys.

Alle Überlegungen/Entwicklungen im Gottesdienstausschuss (GDA) werden an die zuständigen Gremien in den Pfarrgemeinden (TGV, Kirchortteams, …) weitergegeben und können vor Entscheidungen dort diskutiert werden. Ansprechpartner sind die GDA-Mitglieder der Pfarrgemeinde.

Alle wesentlichen Entwicklungen zu dem Thema werden zukünftig auch in Pfarrbriefen und auf den Web-Seiten der Pfarreien veröffentlicht.

für das GDA-Team
Michael Lerche, Pfr.